RV-01-14 Barbara Grubner: Feminismus und Freiheit

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Barbara Grubner

Joachim Gauck

Birgit Sauer

Michel Foucault

Hannah Arendt

Linda Zerilli

Simone de Bouvoir

Judith Butler

Mujeres Creando

Play

Barbara Grubner: Freiheit als radikal unbegründete Praxis. Über die Politik der Pluralität und das Aufblitzen des Neuen

Im Oktober 2013 veranstaltet das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung eine Workshop-Tagung, die sich mit dem Verhältnis von Normativität und feministischer Wissenschaft auseinandersetzt. Ausgangsüberlegung ist, dass Wissenschaft in kritisch-feministischer Perspektive in einer zwiespältigen Weise auf Normativität bezogen ist: Zum einen problematisiert sie jede Normativität, indem sie unhinterfragte Denkvoraussetzungen und Zielorientierungen radikal dekonstruiert und auf ihren (potentiellen) Geschlechter-Bias hin untersucht. Zum anderen ist ihr herrschafts- und dominanzkritisches Erkenntnisinteresse selbst normativ. Mit dieser Ambivalenz will sich die Tagung des Marburger Genderzentrums aus interdisziplinärer Perspektive auseinandersetzen.

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Play

Workshop “Genderlaw male – female – blank?”: Teil 2

Am 10. Februar 2014 findet der Workshop “Genderlaw. Male – female – blank? Workshop about the new law on civil status in germany” mit Malin Ah-King (Evolutionsbiologin und Genderforscherin, Uppsala), Dan Christian Ghattas (Kulturwissenschaftler und Intersex Aktivist, Berlin) und Juana Remus (Rechtswissenschaftlerin und Genderforscherin, Berlin) statt, veranstaltet vom Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung in Kooperation mit dem DAAD und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Topics and goals of the Workshop

As the first country in Europe, on November 1, 2013, Germany changed the obligatory designation of male or female in the birth register and introduced gender: blank. It was applauded by many for its progressiveness, but it has also received severe criticism especially from intersex communities and NGOs.

In our Workshops we consider the new German law on sex designation that provides the possibility of assigning newborn intersex babies with gender: blank instead of female/male. What were the incentives towards taking on this law? What are the legal regulations for it? And first and foremost, what are the implications of this law for intersex people?

In our first workshop we question the assumed dichotomy of biological sex and investigate the two-gender hegemony and heterosexual normativity in law. What are the limitations and implications of the current law? The dispute over the necessity of sex designation in legal status will be the focus of our discussion.

In our second workshop we want to give an overview of the legal and life situations of intersex individuals from selected countries in various regions of the world, for example Sweden, Australia, and Argentina. How do other countries handle the registration of sex/gender? What may Germany learn from them and which strategies are necessary to improve the human rights situation of intersex individuals and individuals with various gender identities?

Malin Ah-King, an evolutionary biologist and gender researcher, will give a critical perspective on the assumed dichotomy of biological sex. Juana Remus is a legal expert and gender researcher who will describe the development of the new law and the heteronormative two-gender hegemony of which the law is part. Dan Christian Ghattas, intersex activist and cultural scientist, is the author of a preliminary study on the life situations of intersex individuals, called Human Rights between the Sexes, recently published by the Heinrich Boell Foundation and will give an overview of the life situation of intersex individuals.

Die Aufnahme steht unter der Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Dan Christian Ghattas

Malin Ah King

Play

Workshop “Genderlaw male – female – blank?”: Teil 1

Am 10. Februar 2014 findet der Workshop “Genderlaw. Male – female – blank? Workshop about the new law on civil status in germany” mit Malin Ah-King (Evolutionsbiologin und Genderforscherin, Uppsala), Dan Christian Ghattas (Kulturwissenschaftler und Intersex Aktivist, Berlin) und Juana Remus (Rechtswissenschaftlerin und Genderforscherin, Berlin) statt, veranstaltet vom Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung in Kooperation mit dem DAAD und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Topics and goals of the Workshop

As the first country in Europe, on November 1, 2013, Germany changed the obligatory designation of male or female in the birth register and introduced gender: blank. It was applauded by many for its progressiveness, but it has also received severe criticism especially from intersex communities and NGOs.

In our Workshops we consider the new German law on sex designation that provides the possibility of assigning newborn intersex babies with gender: blank instead of female/male. What were the incentives towards taking on this law? What are the legal regulations for it? And first and foremost, what are the implications of this law for intersex people?

In our first workshop we question the assumed dichotomy of biological sex and investigate the two-gender hegemony and heterosexual normativity in law. What are the limitations and implications of the current law? The dispute over the necessity of sex designation in legal status will be the focus of our discussion.

In our second workshop we want to give an overview of the legal and life situations of intersex individuals from selected countries in various regions of the world, for example Sweden, Australia, and Argentina. How do other countries handle the registration of sex/gender? What may Germany learn from them and which strategies are necessary to improve the human rights situation of intersex individuals and individuals with various gender identities?

Malin Ah-King, an evolutionary biologist and gender researcher, will give a critical perspective on the assumed dichotomy of biological sex. Juana Remus is a legal expert and gender researcher who will describe the development of the new law and the heteronormative two-gender hegemony of which the law is part. Dan Christian Ghattas, intersex activist and cultural scientist, is the author of a preliminary study on the life situations of intersex individuals, called Human Rights between the Sexes, recently published by the Heinrich Boell Foundation and will give an overview of the life situation of intersex individuals.

Die Aufnahme steht unter der Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Juana Remus

Dan Christian Ghattas

Video: Nthabiseng Mokoena

Malin Ah King

Play

GL-02-1314: Jutta Weber – Blackbox, Werkzeugkasten, Identitätsmarker. Über die De- und Renaturalisierung posthumaner Körper.

Gender Lectures “Natur – Naturalisierung – NatureCultures”. Aktuelle Perspektiven auf ein feministisches Kernthema aus Naturwissenschaft und Technoscience Studies

Die feministische Auseinandersetzung mit dem Naturbegriff, mit gesellschaftlichen Naturverhältnissen und der Beziehung zwischen Natur und Kultur ist so alt wie die feministische Wissenschaft selbst. Immer wieder stand dabei die Kritik an der Verschmelzung von Frauen, Weiblichkeit und/oder Geschlecht im Allgemeinen mit vermeintlich aus Naturgesetzen entspringenden (Charakter)Eigenschaften oder Prädispositionen im Zentrum, die in stets neuem Gewand Geschlechterrollen, Geschlechtsidentitäten und Geschlechterverhältnissen den Anschein des Unvermeidlichen, Unveränderlichen zu verleihen such(t)en. In den letzten Jahren zeichnen sich aus unterschiedlichen Denktraditionen der Genderforschung theoretische Entwicklungen ab, die konzeptuelle Werkzeuge für eine Überwindung der klassisch humanistischen Natur-Kultur-Unterscheidung und daraus abgeleiteter Entgegensetzungen (wie Körper-Geist, Selbst-Andere_r, Tier-Mensch, organisch-technologisch) bereitstellen. In unseren diesjährigen Gender Lectures möchten wir Ansätze aus der feministischen Naturwissenschaft und den Technoscience Studies vorstellen und diskutieren, die dazu anregen, Geschlecht, Materialität und Körperlichkeit jenseits der „great divide“ neu zu denken.

Die Aufnahme steht unter der Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Jutta Weber

Malin Ah-King

Susanne Maurer

Michel Foucault

Niklas Luhmann

Jacques Derrida

Ludwig von Bertalanffy

Heinz Penzlin

Norbert Wiener

Martin Heidegger

Donna Haraway

Rosi Braidotti

Andrew Pickering

Hardt, Negri: Empire

Gilles Deleuze

Nikolas Rose

Irma van der Ploeg

Play

GL-01-1314: Malin Ah-King – Queering Biology

Gender Lectures “Natur – Naturalisierung – NatureCultures”. Aktuelle Perspektiven auf ein feministisches Kernthema aus Naturwissenschaft und Technoscience Studies

Die feministische Auseinandersetzung mit dem Naturbegriff, mit gesellschaftlichen Naturverhältnissen und der Beziehung zwischen Natur und Kultur ist so alt wie die feministische Wissenschaft selbst. Immer wieder stand dabei die Kritik an der Verschmelzung von Frauen, Weiblichkeit und/oder Geschlecht im Allgemeinen mit vermeintlich aus Naturgesetzen entspringenden (Charakter)Eigenschaften oder Prädispositionen im Zentrum, die in stets neuem Gewand Geschlechterrollen, Geschlechtsidentitäten und Geschlechterverhältnissen den Anschein des Unvermeidlichen, Unveränderlichen zu verleihen such(t)en. In den letzten Jahren zeichnen sich aus unterschiedlichen Denktraditionen der Genderforschung theoretische Entwicklungen ab, die konzeptuelle Werkzeuge für eine Überwindung der klassisch humanistischen Natur-Kultur-Unterscheidung und daraus abgeleiteter Entgegensetzungen (wie Körper-Geist, Selbst-Andere_r, Tier-Mensch, organisch-technologisch) bereitstellen. In unseren diesjährigen Gender Lectures möchten wir Ansätze aus der feministischen Naturwissenschaft und den Technoscience Studies vorstellen und diskutieren, die dazu anregen, Geschlecht, Materialität und Körperlichkeit jenseits der „great divide“ neu zu denken.

Die Aufnahme steht unter der Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Malin Ah-King

Bruce Bagemihl

Joan Roughgarden

Play

Nikita Dhawan: Nomativity, Violence And Vulnerability

Keynote der Interdisziplinären Workshop-Tagung “Ambivalenzen der Normativität in feministisch-kritischer Wissenschaft”

Ankündigungstext:

Im Oktober 2013 veranstaltet das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung eine Workshop-Tagung, die sich mit dem Verhältnis von Normativität und feministischer Wissenschaft auseinandersetzt. Ausgangsüberlegung ist, dass Wissenschaft in kritisch-feministischer Perspektive in einer zwiespältigen Weise auf Normativität bezogen ist: Zum einen problematisiert sie jede Normativität, indem sie unhinterfragte Denkvoraussetzungen und Zielorientierungen radikal dekonstruiert und auf ihren (potentiellen) Geschlechter-Bias hin untersucht. Zum anderen ist ihr herrschafts- und dominanzkritisches Erkenntnisinteresse selbst normativ. Mit dieser Ambivalenz will sich die Tagung des Marburger Genderzentrums aus interdisziplinärer Perspektive auseinandersetzen.

Play

Die Ringvorlesung im neuen Format

Mit dem Vortrag von Nina Schumacher zu Porn Studies wurde der letzte Vortag der diesjährigen Ringvorlesung als Podcast veröffentlicht. Damit stehen neun der elf Vorträge zum Download bereit.

Da wir damit in diesem Jahr fast alle Vorträge aufzeichnen und veröffentlichen konnten haben wir uns entschieden die Vorträge in einem neuen Format zu veröffentlichen: als eBook.

iBook und PDF

Um die Möglichkeiten von Tablets wie dem iPad ausnutzen zu können gibt es die Ringvorlesung als iBook. Die einzelnen Vorträge lassen sich direkt aus dem iBook wiedergeben (und müssen nicht zusätzlich heruntergeladen werden) und Hintergrundinformationen sind ansehnlich verlinkt. Zum öffnen wird die kostenlose iBooks App von Apple benötigt.

Als Alternative zum iBook stellen wir das eBook noch als PDF zur Verfügung. Da sich Audio-Dateien nicht sinnvoll in PDFs einbinden lassen, sind die Audioaufzeichnung nur verlinkt und müssen auf anderem Wege geladen und wiedergegeben werden.

Ringvorlesung 2013 – Sexualität als iBook (578,2 MB)

Auf Grund der Größe dauert es länger, wenn das iBook aus dem Browser heraus in iBooks geöffnet werden soll

Ringvorlesung 2013 – Sexualität als PDF (1,7 MB)

Feedback

Um einschätzen zu können in wieweit es sich lohnt das mit den eBooks weiterzuführen wäre es super wenn ihr die eBooks weiterverbreiten würdet und uns Feedback gebt, wie ihr die eBooks findet, welche Funktionen fehlen, ob und welche Fehler es gibt usw. Wenn ihr Feedback habt, dann schreiben es einfach in dieses Pad.

RV-10-13: Nina Schumacher – Porn Studies. Macht Herrschaft Sex(ualität)?!

Das aktuelle Programm der Ringvorlesung Gender Studies und feministische Zukunftsforschung bietet erneut elf interessante Vorträge von Lehrenden verschiedener Fachbereiche und von Gastdozent_innen anderer Universitäten und einen abschließenden Workshop am Ende des Semesters. Die Ringvorlesung findet jeweils Donnerstags von 18h-20h statt.

Die Aufnahme steht unter der Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Nina Schumacher

Stuart Hall

Alice Schwarzer

Linda Williams

Robin Bauer

Fiona Edward und Clarissa Smith: pornresearch.org

Anne-Janine Müller

Svenja Flaßpöhler

Radclyffe Hall

Claudia Springer

Monika Frommel

Play

RV-09-13: Thomas Anz – Sexualität, Geschlecht und Literatur. Was Literaturwissenschaft immer noch von der Psychoanalyse lernen kann

Das aktuelle Programm der Ringvorlesung Gender Studies und feministische Zukunftsforschung bietet erneut elf interessante Vorträge von Lehrenden verschiedener Fachbereiche und von Gastdozent_innen anderer Universitäten und einen abschließenden Workshop am Ende des Semesters. Die Ringvorlesung findet jeweils Donnerstags von 18h-20h statt.

Die Aufnahme steht unter der Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Thomas Anz

Otto Weininger

Sigmund Freud

E. L. James: Fifty Shades of Grey

Eva Illouz

Petra Porto

Christine Kanz: Psychoanalyse in der literarischen Moderne

Hermann Bahr

Arthur Schnitzler

Hugo von Hofmannsthal

Ruth Klüger

Karl Kraus

Susan Sontag

Leslie Fiedler

Luce Irigaray

Play