Tag archives: Gender

RV-01-15 Annette Henninger: „Bekämpft, gefördert und beschworen: Die Familie im Spiegel gesellschaftlicher Debatten“

Interdisziplinäre Ringvorlesung im Sommersemester 2015

Im Rahmen des Studienprogramms „Gender Studies und feministische Wissenschaft“

Themenschwerpunkt: Konstrukt Familie. Neue Konstellationen, alte Normativitäten und kritische Befragungen aus der Perspektive der feministischen Wissenschaft

Von der Kritik am männlichen Gewaltmonopol in der Familie und der monogamen Ehe über die Infragestellung der heteronormativen Kleinfamilie bis zu den neo­liberalen Zumutungen an Ver­ein­­barkeiten und den rassisierenden Implikationen moderner Familienideale ist die Fami­lie ein Schlüsselterrain feministischer Theorie und Politik. Die interdisziplinäre Ring­vor­le­sung des Zentrums für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung stellt das „Konstrukt Familie“ ins Zentrum kritisch-feministischer Betrachtungen und fragt:

  • Welche gegenwärtigen Zugänge gibt es in den Gender Studies zu den Realitäten aktueller Familienkonstellationen?
  • Welche umkämpften Normsetzungen und Weltsichten transportiert der Begriff Familie und welche alternativen Konzepte gibt es, um soziale Verant­wort­lichkeiten/Abhängig­keiten/Fürsorge-Beziehungen jenseits traditioneller Bestim­mun­gen neu zu denken?
  • Welche historischen und kulturvergleichenden Perspektiven wirft die feministische Wissen­­schaft auf das Konstrukt Familie? Welche Funktion kommt der Familie als Konstitutionselement gesellschaftlicher Ordnungen zu?
  • Welche Aus- und Einschließungen sind mit dem Konzept angesichts von Globalisierungs-/ Transnationalisierungsprozessen und nationalen Politiken verbunden?
  • Welche politischen Forderungen verbinden sich mit kritischen Blicken auf Familie und Verwandtschaft? Welche Utopien und Zukunftsvisionen lassen sich formulieren?

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes

Annette Henninger

Bock, Gisela; Duden, Barbara: Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit

Birgit Pfau-Effinger

Karin Hausen

Ute Gerhard

Ursula Beer

Birgit Sauer

Gayle Rubin

Judith Butler

Ronald Inglehart

Play

Workshop „Genderlaw male – female – blank?“: Teil 2

Am 10. Februar 2014 findet der Workshop „Genderlaw. Male – female – blank? Workshop about the new law on civil status in germany“ mit Malin Ah-King (Evolutionsbiologin und Genderforscherin, Uppsala), Dan Christian Ghattas (Kulturwissenschaftler und Intersex Aktivist, Berlin) und Juana Remus (Rechtswissenschaftlerin und Genderforscherin, Berlin) statt, veranstaltet vom Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung in Kooperation mit dem DAAD und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Topics and goals of the Workshop

As the first country in Europe, on November 1, 2013, Germany changed the obligatory designation of male or female in the birth register and introduced gender: blank. It was applauded by many for its progressiveness, but it has also received severe criticism especially from intersex communities and NGOs.

In our Workshops we consider the new German law on sex designation that provides the possibility of assigning newborn intersex babies with gender: blank instead of female/male. What were the incentives towards taking on this law? What are the legal regulations for it? And first and foremost, what are the implications of this law for intersex people?

In our first workshop we question the assumed dichotomy of biological sex and investigate the two-gender hegemony and heterosexual normativity in law. What are the limitations and implications of the current law? The dispute over the necessity of sex designation in legal status will be the focus of our discussion.

In our second workshop we want to give an overview of the legal and life situations of intersex individuals from selected countries in various regions of the world, for example Sweden, Australia, and Argentina. How do other countries handle the registration of sex/gender? What may Germany learn from them and which strategies are necessary to improve the human rights situation of intersex individuals and individuals with various gender identities?

Malin Ah-King, an evolutionary biologist and gender researcher, will give a critical perspective on the assumed dichotomy of biological sex. Juana Remus is a legal expert and gender researcher who will describe the development of the new law and the heteronormative two-gender hegemony of which the law is part. Dan Christian Ghattas, intersex activist and cultural scientist, is the author of a preliminary study on the life situations of intersex individuals, called Human Rights between the Sexes, recently published by the Heinrich Boell Foundation and will give an overview of the life situation of intersex individuals.

Die Aufnahme steht unter der Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Dan Christian Ghattas

Malin Ah King

Play

Workshop „Genderlaw male – female – blank?“: Teil 1

Am 10. Februar 2014 findet der Workshop „Genderlaw. Male – female – blank? Workshop about the new law on civil status in germany“ mit Malin Ah-King (Evolutionsbiologin und Genderforscherin, Uppsala), Dan Christian Ghattas (Kulturwissenschaftler und Intersex Aktivist, Berlin) und Juana Remus (Rechtswissenschaftlerin und Genderforscherin, Berlin) statt, veranstaltet vom Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung in Kooperation mit dem DAAD und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Topics and goals of the Workshop

As the first country in Europe, on November 1, 2013, Germany changed the obligatory designation of male or female in the birth register and introduced gender: blank. It was applauded by many for its progressiveness, but it has also received severe criticism especially from intersex communities and NGOs.

In our Workshops we consider the new German law on sex designation that provides the possibility of assigning newborn intersex babies with gender: blank instead of female/male. What were the incentives towards taking on this law? What are the legal regulations for it? And first and foremost, what are the implications of this law for intersex people?

In our first workshop we question the assumed dichotomy of biological sex and investigate the two-gender hegemony and heterosexual normativity in law. What are the limitations and implications of the current law? The dispute over the necessity of sex designation in legal status will be the focus of our discussion.

In our second workshop we want to give an overview of the legal and life situations of intersex individuals from selected countries in various regions of the world, for example Sweden, Australia, and Argentina. How do other countries handle the registration of sex/gender? What may Germany learn from them and which strategies are necessary to improve the human rights situation of intersex individuals and individuals with various gender identities?

Malin Ah-King, an evolutionary biologist and gender researcher, will give a critical perspective on the assumed dichotomy of biological sex. Juana Remus is a legal expert and gender researcher who will describe the development of the new law and the heteronormative two-gender hegemony of which the law is part. Dan Christian Ghattas, intersex activist and cultural scientist, is the author of a preliminary study on the life situations of intersex individuals, called Human Rights between the Sexes, recently published by the Heinrich Boell Foundation and will give an overview of the life situation of intersex individuals.

Die Aufnahme steht unter der Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Juana Remus

Dan Christian Ghattas

Video: Nthabiseng Mokoena

Malin Ah King

Play

RV-03-13: Juana Remus – Rechtliche Normierung von sexuellem Begehren

Das aktuelle Programm der Ringvorlesung Gender Studies und feministische Zukunftsforschung bietet erneut elf interessante Vorträge von Lehrenden verschiedener Fachbereiche und von Gastdozent_innen anderer Universitäten und einen abschließenden Workshop am Ende des Semesters. Die Ringvorlesung findet jeweils Donnerstags von 18h-20h statt.

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Juana Remus

Play

RV-12-05: Sarah Elsuni – Feministische Rechtswissenschaft – oder: Was hat Recht mit Geschlecht zu tun?

Diese Aufnahme entstand im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Wissen, Macht, Geschlecht“ des Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung Marburg.

Sarah Elsuni (Rechtswissenschaft) Feministische Rechtswissenschaft – oder: Was hat Recht mit Geschlecht zu tun?

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Sarah Elsuni

WP: Olympe de Gouges

Ute Sacksofsky

WP: Judith Butler

WP = Wikipedia

Play

RV-12-08: Paul Scheibelhofer – How do you recognize a stranger? Wissen, Macht und die Konstruktion ‚fremder Männlichkeit‘

Diese Aufnahme entstand im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Wissen, Macht, Geschlecht“ des Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung Marburg.

Paul Scheibelhofer: How do you recognize a stranger? Wissen, Macht und die Konstruktion ‚fremder Männlichkeit‘

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Paul Scheibelhofer

Sara Ahmed
WP: Raewyn Connell
WP: Mari Matsuda
WP: Stuart Hall
WP: Ruth Wodak
Didier Bigo
WP: Thilo Sarrazin
Alice Schwarzer
WP: Martina Salomon
WP: Necla Kelek
WP: Henryk Marcin Broder
WP: Peter Westenthaler
WP: Maria Fekter
WP: Bushido
Jin Haritaworn
WP: Jasbir K. Puar
Jennifer Peterson
Lisa Duggan

WP = Wikipedia

Play

RV-12-04: Katja Franz – Kommunikation und Geschlecht

Diese Aufnahme entstand im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Wissen, Macht, Geschlecht“ des Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung Marburg.

Katja Franz (Sprechwissenschaft): Kommunikation und Geschlecht

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Katja Franz

Play

RV-12-02: Susanne Maurer – Erziehungswissenschaft – feministisch quer gelesen

Diese Aufnahme entstand im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Wissen, Macht, Geschlecht“ des Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung Marburg.

Prof. Dr. Susanne Maurer (Erziehungswissenschaft): Erziehungswissenschaft – feministisch quer gelesen

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

 Shownotes:

Susanne Maurer

Play

RV-12-07: Uta Schirmer – Wissen, Macht und heteronormative Zweigeschlechtlichkeit – aktuelle Anfechtungen und Reformulierungen

Diese Aufnahme entstand im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Wissen, Macht, Geschlecht“ des Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung Marburg.

Uta Schirmer (Queer Studies): Wissen, Macht und heteronormative Zweigeschlechtlichkeit – aktuelle Anfechtungen und Reformulierungen

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Uta Schirmer

WP: Michel Foucault

WP: Judith Butler

WP: Pierre Bourdieu

Play

RV-12-06: Birgit Stammberger – Das Theater mit dem Körper. Wie wissenschaftliche Konzepte des Körpers inszeniert werden

Diese Aufnahme entstand im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Wissen, Macht, Geschlecht“ des Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung Marburg.

Birgit Stammberger (Lüneburg): Das Theater mit dem Körper. Wie wissenschaftliche Konzepte des Körpers inszeniert werden

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Shownotes:

Birgit Stammberger

WP: Jacque Lacan

WP: Julia Pastrana

WP: Donna Haraway

WP: Rosi Braidotti

WP: Thomas Laqueur

WP: Barbara Duden

WP: Claudia Honegger

WP: Paul Virilio

WP: Judith Butler

WP: Philipp Sarasin

Elisabeth List

Thomas Macho

WP: Michel Foucault

WP: Hannelore Bublitz

Rosemarie Garland-Thomson

WP: Tod Browning

Anne Balsamo

WP: Stuart Hall

WP = Wikipedia

Play