Monthly archives: April 2016

RV-01-16 Susanne Maurer – Frauenbewegung und Revolution

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Referenzen:

Susanne Maurer

Eugène Delacroix

Karin Schrader-Klebert

Herbert Marcuse

Noam Chompsky

Uwe Johnson

Martin Walser

Jean-Paul Sartre

Klaus Theweleit

Leo Trotzki

Hans Magnus Enzensberger

Olympe De Gouges

Mathilde Franziska Anneke

Susan B. Anthony

Emmeline Pankhurst

Rosa Luxemburg

Play

GL-01-1516: Linda Zerilli – Feministische Kritik als eine politische Praxis der Freiheit

Die Perspektive

Mit ihrer Perspektive eines „freiheitsbezogenen Feminismus“ hat Zerilli in den letzten Jahren eine neue Sichtweise auf feministische Politik vorgeschlagen. Für ihre Überlegungen, in welchem Sinn sich Feminismus oder Feminismen als großes Freiheitsprojekt verstehen ließen, orientiert sie sich an Hannah Arendts Verständnis des Politischen und rückt das „politische Streitgespräch“ und die „Macht des Neubeginnens“ ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Versuchung liegt nahe, in wichtigen von Zerillis jüngsten Werken ein großes Plädoyer auszumachen, mit Arendts Geleit feministische Urteilskraft auszubilden.

Der Vortrag

In ihrem Vortrag zu Freiheit und feministischer Praxis wird sich Zerilli folgenden Fragen widmen: Was verstehen wir unter der Idee einer kritischen feministischen Theorie? Wie kann feministische Kritik zu ihren Wurzeln in die politische Praxis der Freiheit zurückkehren ohne sich wieder in die bekannten Probleme der Theorie/Praxis Thematik zu verstricken? Wie kann sie „Bilder des neu Denkbaren“ schaffen? Kann Kritik die Freiheit als eine Welt-erzeugende und Welt-bildende Macht des Feminismus wahrnehmen und vorantreiben?

Zur Person

Linda Zerilli ist derzeit Professorin für Politikwissenschaften an der University of Chicago und Direktorin des „Center for the Study of Gender and Sexuality“. Zu Ihren bekanntesten Publikationen gehört „Signifying Woman“ (Ithaca, NY: Cornell University Press, 1994) und „Feminism and the Abyss of Freedom“ (Chicago: University of Chicago Press, 2005). Das Spektrum ihrer Publikationen reicht von Themen der feministischen Ideengeschichte über Demokratietheorie und Sprachpolitik zu Ästhetik und europäischer Philosophiegeschichte.

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Referenzen:

Hannah Arendt

Michel Foucault

Immanuel Kant

Judith Butler

Jürgen Habermas

Reinhart Koselleck

Platon

Seyla Benhabib

Herbert Marcuse

Cornelius Castoriadis

Play

GL-01-1415: Rosi Braidotti – Posthuman Feminist Theory

Im aktuellen Wintersemester findet die Gender Lecture mit der international bedeutenden Philosophin und Gendertheoretikerin Prof.in Rosi Braidotti statt. In Ihrem Gastvortrag am 20. Januar 2015 wird sie über ihr neues Buch „The Posthuman“ (2013) / „Posthumanismus. Leben jenseits des Menschen“ (2014) sprechen.

Der Vortrag ist in englischer Sprache.

Abstract zum Vortrag:

This lecture will address the so-called ‚post-human‘ turn in contemporary feminist theory in the light of three main considerations: firstly the shifting perception and understanding of ‚the human‘ in the Life sciences. Secondly the effects of globalization as a system that functions by instilling process of ‚timeless time‘ and perverse, multiple time-lines. Thirdly, the impact of wars and conflicts in contemporary governmentality and the new forms of discrimination they engender on a planetary scale. Last but not least, the lecture examines the implications of this historical context for progressive, affirmative politics in general and gender issues in particular.

Kurzbio:

Rosi Braidotti is Distinguished University Professor at Utrecht University and founding Director of the Centre for the Humanities in Utrecht since 2007. Her research and writing engages feminist philosophy and cultural studies. Her most recent books are:

  • The Posthuman, Polity Press: Cambridge, 2013;
  • Nomadic Theory. The Portable Rosi Braidotti, Columbia University Press: New York, 2011(b);
  • Nomadic Subjects: Embodiment and Sexual Difference in Contemporary Feminist Theory, Columbia University Press: New York, 2011(a) [second ed.].

She was awarded an Honorary Degree in philosophy by the University of Helsinki in 2007 and by the Linköping University in 2013.

Personal website: www.rosibraidotti.com

Die Aufnahme steht unter der CC BY-SA 3.0 Lizenz

Referenzen:

Gilles Deleuze

Félix Guattari

Michel Foucault

Rosi Braidotti

Nick Bostrom

Jürgen Habermas

Edward Said

Jacques Derrida

Stuart Hall

Jean-Paul Sartre

Vandana Shiva

Nelson Mandela

Paul Gilroy

Ulrich Beck

Friedrich Nietzsche

Karl Marx

Sigmund Freud

Charles Darwin

Peter Galison

Patricia MacCormack

Shulamith Firestone

Paul Rabinow

Roberto Esposito

Nikolas Rose

Antonio Negri

Melinda Cooper

Jussi Parikka

Adam Philips

Baruch Spinoza

Gayatri Chakravorty Spivak

René Descartes

Genevieve Lloyd

Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Louis Althusser

Simone de Beauvoir

Pierre Macherey

Guy Debord

Roland Barthes

Maurizio Lazzarato

Étienne Balibar

Henri Bergson

Luce Irigaray

Stacy Alaimo

Jack Halberstam

Play