Monthly archives: November 2011

Gender Lectures – Renate Kreile: Kein Frühling für Frauenrechte? Umbrüche Gender Politik in der arabischen Welt

An aktuellen Transformationsprozessen in Tunesien, Ägypten, Libyen, Syrien oder Jemen sind Frauen stark beteiligt. In hiesigen Medien wird deren längerfristige politische Partizipation in den arabischen Ländern aber in Frage gestellt. Beispielsweise wird nach den Konsequenzen einer ausschließlich männlichen Besetzung des ägyptischen Verfassungskomitees gefragt. Gleichzeitig nehmen aber Frauen im arabischen Raum nicht erst seit den jüngsten Ereignissen vielfältigen Einfluss auf Politik, Gesellschaft und Kultur oder erstreiten sich diesen, dementsprechend muss eine Betrachtung von Frauen(bewegungen) auch historisch vorgehen.

Können diese lokal zu differenzierenden Einmischungen von Frauen an gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen innerhalb eines regionalen Kontextes verortet werden oder sind sie gar ein Anzeichen globaler Aufbrüche von Frauen? Führt die aktuelle mediale Sichtbarkeit arabischer Frauen(bewegungen) perspektivisch zu einem stärkeren Austausch zwischen Frauenbewegungen weltweit oder gar einer Internationalisierung feministischer Kämpfe? Kann von gemeinsamen globalen Aufbrüchen überhaupt ausgegangen werden, angesichts der – darauf haben vor allem postkoloniale Feministinnen hingewiesen – unterschiedlichen ökonomischen, gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Lebenslagen von Frauen im globalen Süden und globalen Norden und damit verbundenen Begrenzungen von ‚westlichen’ Begriffen und Konzepten feministischer Bewegungen und Praxen.

Diese Fragen sollen bei den diesjährigen Gender Lectures im Wintersemester 2011/12 diskutiert werden. Eingangs werden vor allem auf einer theoretischen Ebene auf postkoloniale feministische Kritik sowie Veränderung von Frauenbewegungen im globalen Süden bspw. durch neue Zugänge zu Medien und internationalen Netzwerke eingegangen und diese in ihrer historischen Entwicklung verortet. Schließlich fokussieren die Vorträge lokale Aufbrüche von Frauen in der Middle East & North Africa (MENA-) Region und stellen auch die Frage, welche globalen Bedeutungen diesen zugemessen werden können.

Die Aufnahme steht unter der CC-BY-NC-ND 2.0 Lizenz

Show Notes:

Renate Kreile | http://www.wissenschaft-und-frieden.de/seite.php?artikelID=1738

WP: Asmaa Mahfouz
WP: Isobel Coleman
WP: Maxine Molyneux
WP: Aisha Taymur
WP: Hoda Shaarawi
WP: Zainab al-Ghazali
Diane Singerman
WP: Asef Bayat
WP: Sameh Naguib
Salwa Ismail
Omayma Abdel-Latif
WP: Lila Abu-Lughod
Gita Sen
Mariz Tadros

WP: Wikipedia

Play